FC Empor Weimar 06 e.V.

Alte Herren 2 : Spielbericht Kreispokal, VF

FC Empor Weimar 06 AH2   Fort. Gschwabhausen AH
FC Empor Weimar 06 AH2 1 : 5 Fort. Gschwabhausen AH
(0 : 2)
Alte Herren 2   ::   Kreispokal   ::   VF   ::   06.04.2018 (18:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Andreas Günther

Zuschauer

39

Torfolge

0:1 (9.min) - Fort. Gschwabhausen AH
0:2 (11.min) - Fort. Gschwabhausen AH
0:3 (46.min) - Fort. Gschwabhausen AH
1:3 (76.min) - Andreas Günther
1:4 (86.min) - Fort. Gschwabhausen AH
1:5 (87.min) - Fort. Gschwabhausen AH

Pokalniederlage im Viertelfinale ...

Am Ende setzte sich die jüngere alte Herren Mannschaft von Fortuna Großschwabhausen gegen unsere erfahrenere 2. Alte Herren Mannschaft klar und deutlich mit 1:5 im Pokalviertelfinale durch.

Von der ersten Spielminute an sollte die Fortuna aus Großschwabhausen ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Die ersten Torchancen des Spiels sollten sich auf Seiten der Gäste ergeben, aber Empor-Schlussmann Jens Klenner war mehrmals zur Stelle und bewahrte sein Team mit guten Paraden vor einem frühen Rückstand. In der 9. Spielminute war aber auch er machtlos, als der Torjäger der Gäste (aktuell mit 11 Toren in der 1. Kreisklasse-Nord, am heutigen Tag mit 3 Toren) das 0:1 erzielte. Ganze zwei Minuten später erhöhten die Gäste auf 0:2 und das Spiel schien schon früh entschieden zu sein. Aber nicht mit unseren Alten Herren, die trotzdem weiter versuchten nach vorne zu spielen und ihr Glück zu suchen. Aufgeben gibt es bei Empor nicht und so rannte einer für den anderen.

Andreas Günter hatte nach dem frühen Rückstand die beste Empor-Chance, um zeitnah einen Anschlusstreffer zu erzielen und das Spiel vielleicht noch offener zu gestalten. Er schüttelte im Eins gegen Eins seinen gegnerischen Abwehrspieler ab und stürmte alleine auf das Tor zu, dann versuchte er den Ball flach am Gästekeeper vorbeizuschieben, aber dieser war blitzschnell unten und hielt die Kugel fest. Diese Chance sollte aber nicht die Einzige bleiben und so boten sich für Angreifer Lars Schauerhammer und Mittelfeldmotor Frank Steidtmann jeweils aussichtreiche Abschlussmöglichkeiten, aber entweder hatte noch ein gegnerischer Verteidiger sein Bein dazwischen, der Schlussmann hielt oder wir scheiterten an unserer eigenen Unkonzentriertheit. Kurz vor der Pause bot sich für Routinier Peter Schwarzenau die perfekte Möglichkeit, doch noch ein Tor für seine Mannschaft zu erzielen, aber er haute den Ball in Rückenlage aus aussichtsreicher Position über das Tor.

Mit dem 0:2 ging es dann auch in die Halbzeitpause und es waren immer noch 45 Spielminuten Zeit, den Fans zu zeigen, dass man sich nicht so einfach geschlagen gibt und das Spiel vielleicht doch noch spannend gestalten könnte.

„Durchatmen, Luft tanken und weiter die wenigen Chancen nutzen. Aus einer gutstehenden Abwehr flach den Nebenmann mitnehmen und versuchen kein weiteres Gegentor zu bekommen“, so die Marschroute von Teammanager und Spieler Maik Schäfer.

Mit Wiederanpfiff sollten aber nicht alle auf seinen Appell in der Halbzeitpause gehört haben und so zappelte der Ball in der 46. Spielminute bereits zum 0:3 im Netz. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit wenig Torchancen für unser Alten Herren. Schlussmann Jens Klenner, der immer wieder versuchte keinen Ball mehr passieren zu lassen, entwickelte sich zum besten Mann auf dem Platz.

Und dann doch ein viel umjubelte Empor-Treffer. In der 76. Spielminute konnte Andreas Günther nach einer schönen Einzelaktion zumindest den Anschlusstreffer zum 1:3 erzielen. Weitere Chancen boten sich dann noch für unsere Alten Herren, ein zweites Tor zu erzielen, aber das Glück sollte heute einfach nicht der Empor-Seite sein. Und unser Gegner  hatte noch die „zweite Luft“, um kurz vor Schluss den Sack zuzumachen und noch zwei Tore nachzulegen und den Endstand vom 1:5 zu erzielen.

Unterm Strich kann man aber festhalten, dass es trotz der klaren Niederlage für unsere Alten Herren endlich mal wieder ein Pflichtspiel gab, bei dem der mannschaftliche Zusammenhalt zwischen erster und zweiter Alten-Herrenmannschaft sich auf dem Spielfeld und auf den Rängen widerspiegelte.

Für die weiteren Aufgaben drücken wir unseren Alten Herren die Daumen und wünschen viel Erfolg.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel


Zurück