FC Empor Weimar 06 e.V.

2.Männer : Spielbericht 1. Kreisklasse Nord, 10.ST

FC Empor Weimar 06 II   TSV 1928 Kromsdorf II
FC Empor Weimar 06 II 3 : 2 TSV 1928 Kromsdorf II
(1 : 0)
2.Männer   ::   1. Kreisklasse Nord   ::   10.ST   ::   05.11.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Steffen Bahr, Michael Wenk

Assists

Marek Böhm, Mario Oschmann, Michael Wenk

Gelbe Karten

Marek Böhm, Martin Pücker

Zuschauer

25

Torfolge

1:0 (40.min) - Steffen Bahr per Elfmeter (Marek Böhm)
2:0 (49.min) - Steffen Bahr per Weitschuss (Michael Wenk)
3:0 (51.min) - Michael Wenk per Kopfball (Mario Oschmann)
3:1 (64.min) - TSV 1928 Kromsdorf II
3:2 (70.min) - TSV 1928 Kromsdorf II

Siegesserie hält auch im Derby gegen Kromsdorf an ...

Nach einer hart umkämpften und bis zum Ende hin spannenden Partie, konnten sich unsere Männer der 2. Mannschaft nach dem 3:2 Heimerfolg gegen den TSV 1928 Kromsdorf als Derbysieger feiern lassen. Das Team von Teammanager Toni Henke und Co-Trainer Frank Steidtmann konnte mit dem Erfolg den dritten Sieg hintereinander einfahren und schraubte ihr Punktekonto auf 14 Punkte an. Damit belegt unser Team derzeit den 5. Platz in der 1. Kreisklasse-Nord.

Aber nun zum Spiel.

In den ersten 45. Spielminuten war die Partie bei regnerischem Wetter sehr ausgeglichen. Vereinzelte Chancen entschärften die Torleute auf beiden Seiten. Bis der Sonntagskick kurz vor der Halbzeitpause nochmal an Fahrt aufnehmen sollte. In der 40. Spielminute wurde unser Mittelfeld-Routinier Marek Böhm beim Torabschluss durch einen gegnerischen Verteidiger gestört und der Schiedsrichter pfiff sofort Elfmeter. Aus der Ferne eine klare Angelegenheit. Die große Chance, im Derby in Front zu gehen. Die Verantwortung übernahm der wiedergenesene Kapitän Steffen Bahr, als er sich die Kugel zurechtlegte. Mit Übersicht und Klasse, versenkte er den Ball im Tor und brachte unsere Mannschaft in Führung. Kromsdorf überhaupt nicht geschockt, versuchte sofort wieder Druck auf das Empor-Gehäuse zu entwickeln, aber die gut formierte Abwehr um Mario Oschmann, Sebastian Jauß und Martin Pücker verteidigte die Führung mit allen Mitteln. Es waren bis zum Pausentee noch einige Minuten zu spielen und so hatte Angreifer Andrè Mikuta, ganz alleine vor dem Gästetorwart, die riesen Chance, die Führung weiter auszubauen, aber er scheiterte am Keeper. Auch seine zweite Chance innerhalb von wenigen Minuten ließ er ungenutzt.

So ging es mit dem 1:0 in die Halbzeitpause.

Teammanager Toni Henke fand die richtigen Worte und forderte von seinem Team, weiter Druck auf den Gegner auszuüben und weitere Tore nachzulegen.

Gesagt, getan. So machten unsere Männer da weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten und versuchten weiter munter auf das gegnerische Tor zu spielen. Ein Weitschuss von Andrè Mikuta verfehlte das Tor klar. Aber mit der nächsten guten Gelegenheit, sollte ein Sonntagsschuss von Kapitän Steffen Bahr das 2:0 bringen. Michael Wenk konnte den Ball im Gewühl behaupten und spielte den in zentraler Position anlaufenden Kapitän an. Dieser legte sich die Kugel etwas vor und hämmert den Ball aus gut 25 m präzise in die Maschen (49. Spielminute). Der Torwart konnte nur noch hinterherschauen und war chancenlos. Was für ein Hammertor vom Routinier, der heute seinen zweiten Frühling (im Herbst) erlebte. Die 2:0 Empor-Führung mehr als verdient und auch Ausdruck, der mannschaftlichen Geschlossenheit der letzten Wochen. Aber es sollte noch nicht das Ende einer wirklich tollen zweiten Hälfte von beiden Mannschaften sein.

Zwei Minuten nach dem 2:0 legte sich Mario Oschmann den Ball zum Freistoß zurecht und haute das Ding aus gut 38m auf das Gästegehäuse. Der Keeper reagierte gut, konnte aber den mit viel Wucht und Effet geschossenen Ball nur nach vorne abwehren und unser lauffreudiger Angreifer Michael Wenk antizipierte die Situation von allen am schnellsten und köpfte unbedrängt zum 3:0 ein (51. Spielminute). Was für ein Auftakt zur zweiten Halbzeit.

In der Folge ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten und eine Gästemannschaft, die sich nicht so einfach geschlagen geben wollte. In der 64. Spielminute sollte sich der Einsatz der Kromsdorfer dann auch bezahlt machen. Der Ball wurde von der linken Seite in den Empor-Strafraum gebracht und der von vier Emporianern umringte Angreifer konnte den Ball fast ungestört annehmen, sich drehen und das sehenswerte 3:1 erzielen. Ein Weckruf für die Henke-Truppe und der Beginn einer spannenden Schlussphase. Es ging dann auf und ab und beide Mannschaften schenkten nichts her. Die besseren Chancen in dieser Phase waren klar bei den Gästen. Aber Empor-Schlussmann Florian Eitner war bis dato ein sicherer Rückhalt. Bis zur 70. Spielminute, als ihm der Ball durch die Finger rutschte und es nur noch 3:2 stand. Ein Ergebnis, welches für Spannung in der Schlussphase sorgen sollte. Wir versuchten weiter nach vorne zu spielen und hatten auch gute Möglichkeiten, die aber leichtfertig liegengelassen wurden oder nicht konzentriert zu Ende gespielt wurden.

Dann eine mehr als strittige Szene. Unser starkspielender Angreifer Michael Wenk kontrollierte im Strafraum einen langen Ball und wollte sich diesen zurechtlegen, als der herauslaufenden Gästekeeper ihn unsanft von den Beinen holte und förmlich einfach überrannte. Der Schiedsrichter pfiff sofort, aber zeigte zu aller Verwunderung nicht auf den Elfmeterpunkt, sondern entschied auf Freistoß. Eine klare Fehlentscheidung und Glück für den Torwart, der dieser als letzter Mann bei der Aktion ohne Verwarnung davon gekommen war.

Fairer Weise muss man aber auch sagen, dass der heranstürmende Michael Wenk wahrscheinlich vorher aus abseitsverdächtiger Position gestartet war.

Den fälligen Freistoß wehrt die Mauer ab und es blieb weiter bei der 3:2 Empor-Führung. Teammanager Toni Henke wechselt und brachte mit Maximilian Groh für Andrè Mikuta einen frischen Stürmer (77. Spielminute) für die verbleibende Spielzeit. Kromsdorf weiter im Vorwärtsgang und wir beschränkten uns aufs Kontern. Michael Wenk scheiterte von der Strafraugrenze alleine vor dem Torwart und auch Mario Oschmanns Versuch aus der zweiten Reihe war nicht von Erfolg gekrönt. Für den völlig erschöpften Michael Wenk brachte der Teammanager noch Philipp Bernhardt in die Partie (85. Spielminute). In den letzten Spielminuten passierte dann nicht mehr viel und so brachte unsere Mannschaft die Führung über die Zeit.

„Ich bin wahnsinnig stolz und zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Heute genießen wir den Derbysieg und feiern. Aber ab morgen bereiten wir uns bereits auf die nächste Begegnung gegen Schmiedehausen vor, denn wir streben auch im letzten Spiel des Jahres einen Erfolg an“, so ein glücklicher und vorausschauender Teammanager Toni Henke nach dem Spiel.  

Wir gratulieren dem gesamten Team zum Derbysieg und hoffen, dass die Siegesserie noch lange Zeit weiter Bestand hat.


Quelle: ck

Fotos vom Spiel


Zurück